Mein Name ist Helge Petersen und ich beschäftige mich gern mit dem Schönen und Guten in meinem Leben.
Unter helgepetersen.de, petersen-gebaeudeentwicklungen.de oder meiner Kanzleiseite kanzlei-hpc.de können Sie Lebenslauf und Hintergründe über mich erfahren.

Nachdem ich viele Jahre mein Geld auch mit den Dingen rund ums Segeln verdient habe, habe ich ab 2008 Geschädigten der Finanzkrise geholfen. Mit meinem Team von über 80 Anwälten und Renos konnten wir gut 180 Mio. Euro der Anleger retten. Die Ansprüche sind nun nach 10 Jahren verjährt und wir bearbeiten nun nur noch ausgewählte Spezialfälle, wie aktuell den Engel & Völkers Skandal. Die Kanzlei hat sich zu einer kleinen Spezialkanzlei in Sachen Bank- und Kapitalmarktrecht gewandelt.

Ich wurde wegen der schönen Rathje Werft im Frühjahr um Hilfe gebeten. Innerhalb einer Woche sollte ich die Zahlen für die Investorenkonferenz vorbereiten und diese führen. Schnell wurde klar, dass sich die Werft in der vorgefundenen Form nicht fortführen lassen konnte.

Mit meinem Team und der Familie haben wir beschlossen, den Namen zu retten aber ansonsten den Betrieb in der Form nicht zu übernehmen. Vielmehr wurde eine neue unabhängige GmbH und andere Firmen gegründet, die einzelne Gerätschaften, Grundstücke und den Hafen im Einzelnen übernommen haben. Ausgesuchte Mitarbeiter wurden gebeten, die neue GmbH als neuen Arbeitgebern zu wählen.

Die Mitarbeiter, Frau Vonhoff und vor allem die Kunden, Gläubiger und Geschäftskunden und viele Ratgeber und das eigene Netzwerk machten es möglich, dass der Neustart zum 30.06.2020 umgesetzt werden konnte.

Nach den endlosen Monaten der Arbeit für die Werft, Tag und Nacht, ging es erst einmal mit der Familie in den Segelurlaub in die Bretagne. Mit 10-12 Meter Tidenhub, grandiosen Küsten und sehr komplexen Navigationsfragen endlich wieder entspannen, mit Familie und später Freunden, die dazu kamen.
Ich selber habe das Segeln in der Nordsee gelernt. Sehr froh bin ich, dass wir es regelmäßig, ob auf Cuba, der schönen Ostsee, dem Atlantik, Mittelmeer, Helgoland oder eben in Frankreich mit der ganzen Familie hinbekommen, sich mit dem Schiff gut zu fühlen.

Rathje Werft Kiel

Aber es war viel geschafft. Die Werft konnte zwar in dem Sinne nicht fortbestehen – aber es konnte organisiert werden, dass eine neue GmbH eine ganz neue Werft aufbaut und die Immobilien und Solarzellen anderweitig bewirtschaftet werden. Aus der alten Werft konnten also ausgesuchte Mitarbeiter und Inventar erworben werden. Um Gläubiger nicht vollkommen auf den Forderungen sitzen zu lassen, wurde über einige Monate mit Frist bis 30.06. eine freiwillige Kompensationszahlung im Sinne von Frau Vonhoff geleistet.

Mit meiner Frau haben wir mit einem kleinen feinen Investorenkreis die verschiedenen Geschäfte gesichert, so dass die neue GmbH außerhalb dieses Kreises schuldenfrei ist. Für die Werft und den Hafen steht also alles offen und so konnte schon in den ersten Wochen im sechsstelligen Umfange investiert werden. Von Fingerstegen, neuen Pollern, Wasser- und Stromleitungen, neuen WLAN, Software, Zugängen, Sanitärräumen bis hin zu den geplanten Investitionen in ein Werkstattboot, einem neuen Kran, neuen Werkstätten etc. konnte schon einiges vorangetrieben werden.

Ja, die Absicherung der Zufahrten, Hallentechnik, Neubauten auf dem Gelände usw. ist in der Planung. Vieles Andere ist für unsere Gäste und Besucher nicht zu erkennen, ist aber meist am Komplexesten.

Auf der neuen Website versuchen wir nun die tolle Mannschaft, vielleicht auch Kunden, die es möchten, und auch einzelne Projekte regelmäßig vorzustellen.

Vor allem geht es mir darum, die Arbeiten der Weft zukünftig mit vielen Bildern vorzustellen – wie hier geschehen.

Wir möchten dort auch Reiseberichte unserer Mitarbeiter und Kunden veröffentlichen, um viele Tipps rund um unseren geliebten Sport geben zu können. Später werden Videos dazu kommen, die Arbeiten am Schiff erklären werden.
Vor allem ist es mir wichtig zu zeigen, welch wunderbaren Arbeiten die Mitarbeiter auch heute und jetzt für die Kunden umsetzen. Detailliebe und das Hobby zum Beruf machen, macht viele Arbeiten zum einmaligen Erlebnis für mich.

Mit meiner Frau bin ich stolz darauf, diese einmalige Gelegenheit wahrnehmen zu dürfen, so einen traditionellen Betrieb inhabergeführt fortführen zu dürfen, weshalb uns auch die Namensrechte wichtig waren.
Meine Frau hat von Beginn an dieses „Kleine Projekt Rathje Werft“ mit aller Kraft mitentwickelt. Aus dem Netzwerk und Freundeskreis gibt es enormen Input.

Und es soll auch einiges allgemeinnütziges auf dem Gelände passieren. Von einer sehr schönen Veranstaltung im September, ein Theater für Mensen ab 3 Jahren vom Buchfink-Theater mit „Hintertürgeschichten“ (Kulturladen Leuchtturm Tel. 0431/39 68 61) bis hin zu dem Freiraum für Künstler der Region, wird das Gelände geöffnet. Und es wird im nächsten Jahr auch gern die eine oder andere Hochzeit und/oder Veranstaltung gesehen.
Schon jetzt haben wir noch im August/September verschiedene Kick Off Veranstaltungen, die aber wegen Corona sehr begrenzt sind.

Liebe Kollegen, Kunden und Geschäftspartner, wir können aus der Familie Petersen und dem Netzwerk dazu auf keinen Fall alles umgehend perfekt machen und es werden bestimmt noch viele seltsame Dinge passieren, weil man nicht achtsam genug war. Wichtig für uns ist, dass die Mitarbeiter, der gerade noch zusätzlich eingestellte Meister, die neue Auszubildende, die noch einzustellende Bürokraft neben der jetzigen Stammbelegschaft, mit der wir zusammen arbeiten wollen, ein großartiges Team ist und an dem Ziel arbeiten, Ihnen Freude zu bereiten.

Ich selber bin immer offen für gute Ideen, zögen Sie nicht, auf mich zuzukommen!

Ihr innehabender Geschäftsführer der Rathje Yacht- und Bootswerft Marina Rathje GmbH
Helge Petersen

Der Yachthafen Rathje und die Werft starten in die Saison 2020 und lassen die Sorgen um Corona für den Aufenthalt auf dem Gelände vergessen. Viele fröhliche Gesichter, ein Blick in den Shop und sanierte Steganlagen mit Frischwasser und Strom begrüßen unsere Gäste und Kunden.

Wir wollen in Bildern ein wenig von unseren Frühlingsarbeiten erzählen.
Hier werden die für den Winter beschrifteten Stage auf dem Mittelsteg für das Setzen eines großen Yachtmastes positioniert:

Gerade rechtzeitig zum Saisonstart wurde ein neuer Mast aus einem vierkantigen Holzstamm gebaut

Der Hafen füllt sich mit den wunderschönen Schiffen unserer Kunden

Sogar ein original Helgoländer Börteboot ist dabei
Börteboot

In der Halle noch ein schönes Holzboot, bei dem Spiegel, Planken und die Vielzahl der Holzteile komplett ausgetauscht worden sind.

Und kurz vorm Saisonstart werden noch die letzten Pfähle für die Gäste neu gerammt, so sehen sie im Urzustand aus

Die Stege bekommen neue Stühle und es ist ein Pavillon geplant

In Flensburg wurde noch gerade zum Saisonstart ein unter Denkmalschutz stehendes Traditionsschiff von uns restauriert.
Hier ein paar Details:

Unser kleines restauriertes Bötchen

Wir arbeiten weiter an neuen und alten Dingen für uns und die Kunden und melden uns bald mit neuen Eindrücken

Der hundert Jahre alte Familienbetrieb muss neue Wege beschreiten. Die Unternehmensstruktur wird sich in eine Beteiligungsgesellschaft ändern, und in der Geschäftsführung steht aus Altersgründen ebenfalls ein Wechsel bevor.

Lesen Sie die Veröffentlichungen in der Presse, u. a. im Hamburger Abendblatt und in der MOPO.

Das wechselhafte Aprilwetter der letzten Tage hatte neben Schneeregen auch so manche Sonnenstunden im Gepäck. Letztere haben den einen oder anderen Kieler zu einem Spaziergang auf die Mole Stickenhörn gelockt. Dort konnte man bei Temperaturen um die 10°C die ersten Frühlingssonnenstrahlen tanken und den Blick über die Kieler Förde schweifen lassen.

Für unsere Bootsbauer und Yachttechniker blieb leider nicht ganz so viel Zeit, um das Wetter zu genießen: Der Start in die Segelsaison 2019 steht kurz bevor und die meisten Eigner wollen ihre Boote noch vor dem anstehenden Osterwochenende segelklar im Wasser haben. Damit alle Boote rechtzeitig in das Wasser kommen, wird auf der Werft zurzeit bis in den frühen Abend gearbeitet – auch an den Wochenenden.

Hochbetrieb auf dem Werftgelände und ein nicht alltäglicher Kraneinsatz kündigen Start in die Saison 2019 an

Unser gelber Werftkran und unsere Mastenkrane sind pausenlos im Einsatz – parallel wird an den Unterwasserschiffen geschliffen und gestrichen. Durch die jahrzentelange Erfahrung sind die Abläufe routiniert und die Arbeiten gehen Hand in Hand. Bei der Yacht- und Bootswerft Rathje lässt sich so schnell niemand aus der Ruhe bringen – auch nicht, wenn eine stattliche Motoryacht, die für unseren gelben Werftkran eine Nummer zu schwer ist, in das Wasser soll.
Motoryacht in Wasser Kranen mit Mobilkran in KielSo geschehen am vergangenen Mittwoch – Eine 27 Tonnen schwere Motoryacht sollte aus dem Winterlager geholt und mit der Hilfe eines Mobilkrans ins Wasser gehoben werden. Damit bei der nicht alltäglichen Yachtkranung ausreichend helfende Hände bereit standen, wurden die Arbeiten an anderen Booten kurzerhand unterbrochen.

Die Motoryacht nach kurzer Zeit sicher im Wasser und die unterbrochenen Arbeiten an den anderen Yachten gingen planmäßig weiter. Die Zeit drängt: Das lange Osterwochenende steht vor der Tür und es ist sonniges Wetter angesagt. Bis dahin müssen noch einige Boote ausgewintert und zu Wasser gelassen werden.

Schwimmkran Baggerschaufel Giddy Up KielNach etwas mehr als 10 Jahren wurde heute das Wrack der gesunkenen Segelyacht „Giddy Up“ geborgen. Das 20 Meter lange Segelschiff lag seit Ende 2006 an der nördlichen Außenmole des an den Yachthafen Rathje angrenzenden Sportboothafens Stickenhörn. Dort war es aus immer noch ungeklärter Ursache im November 2008 während eines Herbststurmes gesunken.

Nachdem zwischenzeitlich die Masten und Aufbauten entfernt wurden, erinnerten lediglich zwei Markierungsbojen an das gesunkene Segelschiff, das immer wieder eine Gefahrenstelle für unseren Yachthafen dargestellt hat. Weiterlesen