Nachdem der Marstalschoner Zuversicht in der Nacht von Samstag auf Sonntag einen Wassereinbruch auf Steuerbord-Seite Höhe des Schonermastes erlitt, wurde er zügig auf Land genommen.

Die Gebr. Friedrich Werft fragte uns in diesem speziellen Fall um unser Fachwissen in Bezug auf eine möglichst schnelle und fachgerechte Reparatur.
Unsere Bootsbauer nahmen sich der Sache umgehend an und begutachteten die Leckstelle.

Es handelte sich um einen Plankenstoß, aus dem sich das Werg herausgearbeitet hatte.
Werg ist ein Naturprodukt aus Hanffasern, welches in Teer getränkt ist. Dieses wird mit großer Kraft zwischen die einzelnen Planken gehauen und dichtet somit schlussendlich den Rumpf ab.

Wir kalfaterten den undichten Plankenstoß und vergossen das Ganze noch mit heißem Pech.
Das Pech dient dazu zu verhindern, dass sich das Werg bei Fahrt durchs Wasser wieder herausspült.
Es handelt sich um eine Notreparatur welche lediglich die Schwimmfähigkeit des Schiffes wiederherstellen sollte. Zur Unterstützung für das verwendete Pech wurde noch zusätzlich ein Bleiflicken aufgetragen.

Wieder einmal konnte die Yacht und Bootswerft Marina Rathje durch ihre nun fast 100-jährige Erfahrung mit der Reparatur von klassischen und traditionell gebauten Schiffen dazu beitragen, eines der ältesten Schiffe der Kieler Förde zu erhalten.